Du bist sauer? Klar: Dein Körper ist übersäuert

Du bist sauer? Klar: Dein Körper ist übersäuert

Du stehst morgens auf und bist bereits stocksauer? Warum und weshalb eigentlich, und auf wen? Klar bist du sauer; Dein Körper ist übersäuert! Falsche Ernährung! Die Schulmedizin verhält sich wieder einmal abweisend, zumal sie nicht so ganz unabhängig ist von der Pharmakologie, um es vorsichtig und unangreifbar zu formulieren. Was kannst du dagegen tun? Die Antwort ist seit inzwischen etwas mehr als einhundert Jahren bekannt: Du solltest deinen Körper entsäuern. Es gibt unglaublich viele Dinge, die du deinem Körper jeden Tag zuführst, und die diesem deinem Körper alles andere als guttun. Einige Beispiele gefällig?: Kaffee, Alkohol, Zigaretten. Soweit so klar. Das weiß fast jeder, wobei sich beim Kaffee bekanntlich die Geister scheiden. Lass dir nichts anderes einreden: Kaffee dehydriert, und das ist eine wesentliche Ausgangsbasis für eine Übersäuerung des Organismus. Das anerkennt sogar die Schulmedizin. Schon etwas weniger bekannt ist, dass ganz, ganz viele Lebensmittel, die wir oft völlig unbesehen in uns hineinstopfen, säurebildend sind und damit unserem Körper, speziell dem Darm und der Leber, schaden. Dazu gehören unter anderem Fertigprodukte aller Art, auch Fertiggetränke. Dass du Getränke generell nicht in Plastikflaschen kaufen solltest, ist eine andere Geschichte. Das hat nicht nur mit der Plastik-Pest zu tun, die sich inzwischen auf sämtlichen Weltmeeren breitgemacht hat. Aus Plasten aller Sorten gehen nachgewiesenermaßen Stoffe, die dem menschlichen Körper schaden, in dessen Organismus über. Zu den schädlichen Säurebildnern gehören weiterhin viele Milchprodukte mit Ausnahme unter anderem von Butter und Sahne, sowie Ghee, sofern sie biologisch hergestellt wurden, und die dann als 'neutral' eingestuft werden können. Seitan solltest du, auch wenn es dir als VegetarierIn vielleicht schwerfällt, ebenso meiden wie stark verarbeitete Sojaprodukte und alles, was Auszugsmehl enthält. Nudeln, Nusshörnchen, süße Teilchen - sofern nicht wenigstens 'bio', streng verboten. Sorry!Am schlimmsten sind Produkte aus konventioneller Tierhaltung und - top of the tops - alles, was Zucker enthält. Zucker und säurebildend? Äh? Leider ja.

Wenn du dir jetzt an den Kopf langst und denkst: Unter Verzicht auf alle diese Dinge kann sich doch kein Mensch ernähren, dann erliegst du einem folgenschweren Irrtum. Von wegen schwer: Mach's dir leicht! Richtige, das heißt basenüberschüssige Ernährung und damit basische Gesundheit funktioniert, wenn du einmal angefangen hast, dich ein wenig damit auseinanderzusetzen, ganz einfach, und du musst bei näherem Hinsehen auf ganz wenig verzichten und gewinnst vielleicht sogar ganz viel Neues dazu! Auf vieles, zum Beispiel auf Kaffee und Alkohol, solltest du ohnehin verzichten, auch wenn du dich nicht auf basenüberschüssige Ernährung einlassen willst. Ein Abnehmteee wie skinyCtea tut dir auch völlig losgelöst von solchen ans Ideologische grenzenden Diskussionen gut.

Saurer Geschmack hat mit Übersäuerung nichts zu tun


Nebenbei bemerkt gibt es neben den auszugsweise erwähnten schädlichen Säurebildnern auch gute Säurebildner. Zu denen zählt ausgerechnet Zitronensaft, ob du's glaubst oder nicht. Das mit der Säure hat eine besondere Bewandtnis. Gemeint ist nicht, dass der jeweilige Stoff selbst sauer ist, so wie eben Zitronensaft sauer schmeckt. Gemeint ist, wie er während der Verdauung beim Stoffwechsel auf den Organismus wirkt. Mit dem beim Essen oder Trinken wahrgenommenen sauren Geschmack hat das rein gar nichts zu tun. Wegen dieses Missverständnisses ist es immer wieder zu Streit und Auseinandersetzungen gekommen.

Sich basenüberschüssig zu ernähren, was du, wenn du es erst einmal ausprobiert hast, schnell angenehm finden wirst, ist ganz einfach. Du verzichtest auf den ganzen Mist, den du wahrscheinlich täglich mehr oder weniger wahllos in dich hineinstopfst, verzichtest bewusst auf ein paar ausgewählte Dinge, an die du bisher nicht so ohne weiteres gedacht hast (dafür gibt es hinreichend Listen und Literatur, aber keine Bange: du brauchst das Thema nicht zur Wissenschaft zu machen). Statt dessen konzentrierst du dich auf eine Reihe ganz einfacher Lebensmittel wie Gemüse oder Salate aller Art. Kartoffeln, die eine Zeitlang einen schlechten Ruf hatten, sind tolle Basen-Bilder und damit für deine basische Gesundheit prächtig geeignet. Selbst zubereitete Smoothies, Sprossen und alle Pseudo-Getreide wie Quinoa, Hirse oder Buchweizen sind angesagt. Nüsse, Leinsaat, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne - es ließen sich Hunderte von Lebensmitteln aufzählen, die gut für deine Gesundheit sind, die bombig gut schmecken, und die jederzeit verfügbar sind. Oft, meistens sogar, sind sie obendrein viel billiger als der ganze Fraß aus den Regalen der Supermärkte, um es an dieser Stelle 'mal ganz klar und deutlich zu sagen. Glücklicherweise sind inzwischen viele dieser Märkte dazu übergegangen, wenigstens einzelne Regale mit gesunden Lebensmitteln anzulegen. Wie's weitergeht, liegt allein an dir.

Besonders wichtig: Richtig und ausreichend trinken


Ein Missverständnis sollte noch ausgeräumt werden: Basische gesunde Ernährung zu erzielen heißt nicht, sich ausschließlich basisch zu ernähren. Du kannst dich, solltest dich vielleicht sogar in gewissen Abständen, beispielsweise als Frühjahrskur, eine Zeitlang rein basisch ernähren und dazu Abnehmtee verwenden, was mit ein bisschen Recherchearbeit verbunden sein wird. So genau musst du es aber nicht nehmen. In deinem Körper ist kein Rechenschieber eingebaut. Es ist vielmehr so, dass etwa zwanzig Prozent deiner Ernährung abseits einer solchen Kur generell säurebildende Lebensmittel enthalten sollte, sogar muss, weil der Organismus sonst auch wieder nicht funktioniert. Fazit: Gelegentlich Kuren rein basisch, möglichst mit Abnehmtee, darüber hinaus dich einfach ausgewogen, aber wenigstens basenüberschüssig ernähren. Und vor allem: viel trinken! Dieser Rat ist uralt und wird doch stets missachtet. Mit Trinken ist natürlich nicht das Trinken von Alkohol (oder Kaffee) gemeint. Natürlich schlank: am besten sind mit der Lebensblume vitalisiertes Wasser oder Tees, zum Beispiel mit unserem Abnehmtee. Volá!